Die Hausapotheke für Babys und Kleinkinder

Es gibt ein paar Dinge, die man mit Baby und Kleinkind am besten immer in der Hausapotheke haben sollte. Denn es wirkt schon fast ein wenig verhext, wenn man bedenkt, dass Kinder in den meisten Fällen anfangen zu kränkeln, wenn kein Kinderarzt geöffnet hat. Mit einer gut ausgestatteten Hausapotheke kannst du immer schnell auf kleine und auch größere Erkrankungen und Beschwerden deines Schatzes reagieren. Auf diese Weise bist du nicht nur im Notfall gut ausgestattet, sondern sparst dir auch oftmals den Gang zur Apotheke. In diesem Blogbeitrag erfährst du, was in der Hausapotheke für Dein Baby oder Kleinkind nicht fehlen sollte. Denn das Leben mit Baby und Kind ist doch immer ein wenig unvorhersehbar ;-)

IST EINE HAUSAPOTHEKE FÜR MEIN BABY NOTWENDIG?

Babys und Kinder kämpfen wesentlich öfter als Erwachsene mit Beschwerden oder Erkrankungen. Neben der klassischen Erkältung haben es Babys auch oft mit Schmerzen beim Zahnen, Blähungen oder Durchfall zu tun. Irgendwann fangen die kleinen Schätze auch an auf eigene Faust die Welt zu erkunden und können hierbei kleine Verletzungen, wie Schrammen, davontragen. All das sind Dinge, die du zuhause versorgen kannst und bei denen du nicht direkt den Kinderarzt aufsuchen musst.
Selbstverständlich solltest du dein stark erkranktes Baby nicht auf eigene Faust behandeln. Nur ein Arzt sollte eine medizinische Einschätzung zum Gesundheitszustand geben. Hat dein Baby oder Kind jedoch nichts akutes oder lebensbedrohliches und die Praxis ist aufgrund der Uhrzeit, eines Feier- oder Sonntags geschlossen, dann musst du nicht zwangsläufig in die Notfallpraxis fahren.
Bei Verbandsmaterial beispielsweise kannst du bedenkenlos auf den Inhalt deiner „normalen“ Hausapotheke für Erwachsene zurückgreifen. Bei Medikamenten, Sprays und Salben für Erwachsene hingegen solltest du besonders Acht geben – denn diese sind für Babys und Kinder tabu!
Aus diesem Grund solltest du für deinen Schatz eine eigene Hausapotheke mit speziellen Arzneimitteln haben, die explizit für Babys und Kinder geeignet sind Bevor du deinem Kind aber etwas gibst, lies am besten immer den Beipackzettel und achte hierbei auf die Alters- und Mengenangaben, um auf Nummer sicher zu gehen.

Für kleinere Wehwehchen und Unwohlsein bei Baby und Kleinkind kann man sich also gut wappnen. Aber was gehört nun in die Hausapotheke?

VERBANDSMATERIAL

Verbandmaterial gehört tatsächlich in jede Hauapotheke, egal ob bereits Kinder im Haus sind oder nicht:

  • Pflaster in verschiedenen Größen
  • sterile Wundpflaster in verschiedenen Größen
  • Mullbinden, Brandwundauflage, Dreieckstuch
  • Desinfektionsmittel: zum Säubern von Wunden (für Babys und Kinder ohne Alkohol!)
  • Einmalhandschuhe
  • Verbandsschere
  • Pinzette: z.B. zum Entfernen von Splittern

GENERELLE HILFSMITTEL

Außerdem sind auch die folgenden Dinge für jeden Haushalt wichtig:

  • Wärmflasche oder Kirschkernkissen
  • (digitales) Fieberthermometer (für Babys, bei denen man die Temperatur oftmals im After misst, eignet sich ein spezielles Thermometer mit flexibler Spitze optimal, um Verletzungen vorzubeugen)

DIE WICHTIGSTEN MEDIKAMENTE FÜR BABYS UND KLEINKINDER

Am häufigsten tritt bei Babys und Kleinkinder der Infekt auf. Bis zu acht Infekte im Jahr sind bei kleinen Kindern sogar normal. Oftmals bemerkt man diese durch eine laufende oder verstopfte Nase. Aber auch Husten oder erhöhte Temperaturen können hinzukommen. Übrigens spricht man bei Kindern ab einer Temperatur von 38,5 Grad Celsius von Fieber – ab 39,5 Grad hat ein Kind hohes Fieber.  

Das Immunsystem deines Babys entwickelt sich mit der Zeit. Aus diesem Grund muss nicht jeder Infekt direkt medikamentös behandelt werden. Am besten ist es auch hier, das Verabreichen von Medikamenten mit deinem Kinderarzt abzusprechen.

  • Zäpfchen oder Saft gegen Schmerzen und Fieber
  • abschwellende Nasentropfen für verstopfte Nasen oder Schnupfen („normales“ Nasenspray oder Nasentropfen haben eine zu hohe Konzentration)
  • Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden: Elektrolytlösung für Kinder bei Durchfall, Entschäumer-Tropfen bei Verstopfung und Blähungen, Zäpfchen, samion BABY BODY OIL zur Bauchmassage
  • Wund- und Heilsalbe
  • Zugsalbe: z.B. für Splitter
  • Antihistamin-Gel / kühlende Salbe: gegen Insektenstiche oder Sonnenbrand
  • Zinksalbe für einen wunden Po

 

DIE BESTEN TEES

Ein Tee kann wahre Wunder wirken. Es gibt tatsächlich ein paar Wehwehchen, die sich auch mit dem richtigen Tee behandeln lassen.. Gerade zu Beginn leiden Babys oft unter Verstopfung oder Blähungen. Hier kann ein einfacher Fenchel-, Kümmel-, Anistee schnell Abhilfe schaffen. Bei einem neuen Zähnchen oder Bauchschmerzen hat Kamillentee eine beruhigende Wirkung.

MEDIKAMENTE RICHTIG UND SICHER AUFBEWAHREN

Wichtig ist, dass du Medikamente und Salben, aber auch beispielsweise Globuli immer so aufbewahrst, dass sie für Kinder unerreichbar sind. Am besten packst du sie also in einen hohen Medizinschrank, der für deinen Entdecker nicht erreichbar ist.

Auch wichtig: Medikamente solltest du immer in der Originalverpackung samt Beipackzettel aufbewahren. So kannst du immer auf das Haltbarkeitsdatum achten, denn Säfte beispielsweise sind nach Anbruch oft nur begrenzt verwendbar. Deshalb solltest du bestenfalls auch immer direkt auf dem Medikament vermerken, wann du es geöffnet hast.

Abschließend sollte noch Folgendes gesagt sein: Wenn du deine Hausapotheke für deinen Schatz erweitern möchtest, sprich am besten mit deinem Kinderarzt darüber. Er wird dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und kann auf seine langjährige Berufserfahrung zurückblicken.
Er wird dir auch dabei helfen, welche spezifischen Medikamente du jeweils wählen solltest und dir sagen, ab welchem Alter du die Hauapotheke aufrüsten solltest.

Zurück

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen